Sie sind hier: Startseite » Kino & TV-Tipps

DIE PARISERIN: AUFTRAG BASKENLAND

Kinostart: 8. Februar 2018

DIE PARISERIN: AUFTRAG BASKENLAND

Als die junge Pariser Geschäftsfrau Sibylle ins Baskenland fährt, einen alteingesessen Familienbetrieb aufzukaufen, um ihn in einen Supermarkt zu verwandeln, hat sie nicht mit der Widerspenstigkeit der Dorfbewohner gerechnet. Tradition wird hier großgeschrieben, hier kennt man noch die Schafe persönlich, die die Milch für den Käse geben, hier gewinnt man schon mal eine Kettensäge, wenn man beim Irrintzina-Wettbewerb gewinnt, bei dem der schönste Schrei der Hirten gekürt wird. Und, hier stellt man noch in alter Handwerkstradition Espadrilles her, so wie Ramuntxo, der kantige aber durchaus attraktive Neffe des Geschäftsinhabers. Der ist hin- und hergerissen zwischen der professionellen Attitüde Sibylles und ihrer ansteckenden Fröhlichkeit, hat sie erst einmal das ein oder andere Glas Izarra intus, einem baskischen Likör, der zwar medizinisch klingt, aussieht und schmeckt, aber durchaus fatale Folgen haben kann. Aber auch nüchtern betrachtet kann Sibylle nicht verleugnen, dass Ramuntxo durchaus anziehend auf sie wirkt ...

In wunderschönen Bildern erzählt Regisseur Ludovic Bernard in DIE PARISERIN: AUFTRAG BASKENLAND eine temporeiche und witzige Liebesgeschichte um die bildschöne, erfolgreiche Großstadtpflanze Sibylle (Élodie Fontan, MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER, ALIBI.COM), die im Auftrag ihrer Firma ins malerische Baskenland reist, um einen alteingesessenen Familienbetrieb aufzukaufen und an dessen Stelle einen Supermarkt zu errichten. Schnell wird sie mit der Sturheit der illustren Dorfbewohner und deren unvergleichlicherer Lebensart konfrontiert und erliegt allmählich dem Charme des liebenswerten Machos Ramuntxo (Florent Peyre), der ihr zeigt, worauf es im Leben statt Geld und Erfolg wirklich ankommt: Liebe.

Neben der bezaubernden Élodie Fontan stehen in dieser französischen Komödie der Schauspieler und Comedian Florent Peyre sowie Daniel Prévost, Nicolas Bridet und Barbara Cabrita vor der Kamera von Yannick Ressigeac.